Sonntag, 6. Januar 2008

Wann weichen Winterstürme dem Wonnemond?

Canon 5D, EF 3,5-4,5/70-210 USM, (uralt u. unterschätzt), Bl. 5,6, 1/1600 sec., 160 ISO


Dramatischer Blick auf die Burg Hohenzollern.

Kommentare:

  1. Ha! Ich habs! : Die Walküre

    SIEGMUND
    in leiser Entzückung
    Keiner ging - doch einer kam:
    siehe, der Lenz lacht in den Saal!
    Siegmund zieht Sieglinde mit sanfter Gewalt zu sich auf das Lager, so dass sie neben ihm zu sitzen kommt, Wachsende Helligkeit des Mondscheines
    Winterstürme wichen dem Wonnemond,
    in mildem Lichte leuchtet der Lenz;
    auf linden Lüften leicht und lieblich,
    Wunder webend er sich wiegt;
    durch Wald und Auen weht sein Atem,
    weit geöffnet lacht sein Aug': -
    aus sel'ger Vöglein Sange süss er tönt,
    holde Düfte haucht er aus;
    seinem warmen Blut entblühen wonnige Blumen,
    Keim und Spross entspringt seiner Kraft.
    Mit zarter Waffen Zier bezwingt er die Welt;
    Winter und Sturm wichen der starken Wehr:
    wohl musste den tapfern Streichen
    die strenge Türe auch weichen,
    die trotzig und starr uns trennte von ihm. -
    Zu seiner Schwester schwang er sich her;
    die Liebe lockte den Lenz:
    in unsrem Busen barg sie sich tief;
    nun lacht sie selig dem Licht.
    Die bräutliche Schwester befreite der Bruder;
    zertrümmert liegt, was je sie getrennt:
    jauchzend grüsst sich das junge Paar:
    vereint sind Liebe und Lenz!

    SIEGLINDE
    Du bist der Lenz, nach dem ich verlangte
    in frostigen Winters Frist.
    Dich grüsste mein Herz mit heiligem Grau'n,
    als dein Blick zuerst mir erblühte.
    Fremdes nur sah ich von je,
    freudlos war mir das Nahe.
    Als hätt' ich nie es gekannt, war, was immer mir kam.
    Doch dich kannt' ich deutlich und klar:
    als mein Auge dich sah,
    warst du mein Eigen;
    was im Busen ich barg, was ich bin,
    hell wie der Tag taucht' es mir auf,
    o wie tönender Schall schlug's an mein Ohr,
    als in frostig öder Fremde
    zuerst ich den Freund ersah.

    ;-) DET

    AntwortenLöschen
  2. Auftritt Fotograf.

    Wallküre winselnd:
    Wo Wahn und Wunsch die Wahrheit würgen, da weiche Du Weichzeichner der Wirklichkeit!

    AntwortenLöschen
  3. Wo rohe Kräfte sinnlos walten, da kann sich kein Gebild gestalten.

    Friedrich v. Schiller, Die Glocke

    AntwortenLöschen