Donnerstag, 20. September 2007

Kleine Anekdote …

… aus einer Zeit vor der Digitalen Götterdämmerung
oder
Spät(h) verlässt der Kapitän das sinkende (Traum)schiff
oder
Versprechen muss man halten


Unter der Regentschaft von Ministerpräsident Lothar Späth war aus Baden-Württemberg das "Musterländle" geworden.

Und die Königsmacher vom Spiegel dachten gar daran, den amtierenden Bundeskanzler Helmut Kohl zu stürzen und das schwäbische "Cleverle" auf seinen Thron zu hieven.

Aber "Tiger Lothar" landete auf dem entscheidenden Bundesparteitag der CDU als Bettvorleger.

Der “Pate” war bitter enttäuscht und sann auf Rache.

Was bald darauf folgte, wurde unter dem Begriff “Traumschiff-Affäre” bekannt.

07.01.1991, Stuttgart, Staatsministerium: Späth versucht sich zu rechtfertigen"Der Späth ist kein Playboy, der Späth ist nicht käuflich, der Späth ist nicht bestechlich."
… aus einer Zeit, als man die Caption noch aufklebte und die Fotos per Hell-Sender verschickte.

"Wer zu Späth kommt, der bezahlt die Spesen." spottete die TAZ.
Das "Brutusle vom Neckar" war der Sonne zu nahe gekommen.

Und als die Zahl seiner Unterstützer dahin schmolz wie Wachs in der Sonne, gab es bald kein Halten mehr.

13.01.1991, Stuttgart, Staatsministerium: Späth's Rücktritt

So begann der Absturz eines Ministerpräsidenten, der Baden-Württemberg lange in den bundesweiten Schlagzeilen gehalten hatte.
Auch zum Nutzen von uns Fotojournalisten, profitierten wir doch vom großen Interesse der Medien an der hiesigen Landespolitik.

Einer der ihn nie gemocht hatte, ja dessen Vorbehalte gegen den "shooting-star" der Union in dem Ausruf mündete: “Der Lothar isch koin Chrischt!” machte sich daran ihn zu beerben.

In einer Nacht-und-Nebel-Aktion bootet Erwin Teufel mögliche Konkurrenten um das Amt des Ministerpräsidenten aus, um dann triumphierend zusammen mit dem waidwunden Parteifeind den Fraktionssaal der CDU zu betreten.

Ich wusste um Teufel's Vorbehalte gegen Späth und wollte deshalb ein Symbolfoto - die beiden unter dem Kreuz, das über der Tür zur Fraktion hing.

So stand ich mit der Leica M6 - Belichtung und Fokus eingestellt - in günstiger Position und wartete.

… aus einer Zeit, als Der Spiegel noch Urheberangaben an Fotos verweigerte.

Die beiden kamen.
Alles hat gestimmt.
Ich hatte mein Bild!

Und Erwin Teufel sein langersehntes Amt!

Der Triumphator

Und - aufgemerkt - ohne die Leica wäre das natürlich nichts geworden!

Keine Kommentare:

Kommentar posten