Samstag, 11. Oktober 2008

Aus meinem Fenster … / From My Window …

"As from My Window I Sometimes Glance" - "Wenn ich zuweilen aus meinem Fenster schaue", so nannte W. Eugene Smith einen Fotoessay.
Tausende von Filmen belichtete er beim Blick aus seinem New Yorker Wohnung.

Viele Fotografen fanden und finden ihre Sujets in ihrer direkten Umgebung, dazu gehört auch immer wieder der Blick aus dem Fenster.

Das Fenster ist eine Öffnung in der Wand mit dem Zweck, Licht und Luft in das Innere eines Gebäudes zu lassen und - das betrifft uns besonders - heraus oder hinein sehen zu können.
Wir können hinaus sehen, hinein sehen, unsere Neugier wird geweckt!

Fenster geben zwar den Blick frei, trennen den Betrachter aber auch vom Geschehen. Der Beobachter wird zum Voyeur.

Fenster zum Hof, Die Frau am Fenster, Das geheime Fenster - Filmtitel, die wir alle kennen beweisen die Faszination, die das Schauen, das Beobachten für uns haben kann.


Hier sind die ersten Beiträge zum Projekt von Urs Mücke und Carl Weese.


© Urs Mücke





© Carl Weese



Ich freue mich auf mehr Bilder!

Keine Kommentare:

Kommentar posten