Mittwoch, 7. November 2007

Jazz Calendiary 2008 - eine Rezension

"When you hear music, after it's over, it's gone in the air. You can never capture it again."
Eric Dolphy - 02.06.1964 - Hilversum / Holland

Eine Aussage auf der Lizenz-Vinyl-Amiga-Jazz-Edition von 1976 aus DDR-Zeiten, die mir, seit dem ich mich mit Jazz und Fotografie beschäftige, nicht mehr aus dem Kopf geht.

Das Jazz Calendiary 2008, ein Kalenderbuch mit 58 Duoton schwarz-weiss Fotografien von Patrick Hinely, aufgeschlagen auf der linken Seite das Foto, rechts das Wochen-Kalendarium, welches ich Glücklicher nun vor mir liegen habe, beweist das Gegenteil... wenn auch nicht auf akustische, so zumindest auf visuelle Art!

Ich merke erneut beim Durchblättern dieses wunderbaren Kunst-Werkes der Jazzfotografie die Liebe meines Freundes und Kollegen Patrick zur Musik, vor allem aber zu den Menschen.
Durch seine jahrzehntelangen Erfahrungen und Beobachtungen bei der Zusammenarbeit mit den Musikern, vor allem auch hinter der Bühne, hat er einen phänomenalen Spürsinn für den richtigen Augenblick entwickelt.

Mit seinem Markenzeichen WORK/PLAY hat er den Nagel auf den Kopf getroffen.
Nicht nur arbeiten, sondern auch spielen - spielend arbeiten ... wobei spielen nicht immer musizieren bedeuten muss... all that's Jazz!
Ich habe immer bewundert, wie er diese Paradoxien in seinen Fotos unter einen Hut bekommt, sie dem Betrachter offenbart, und dies nicht nur durch den situationsbedingten richtigen Augenblick des Auslösens der flüsterleisen Leica, sondern auch durch die gleichzeitige Gestaltung des schwarz-weiss Bildes, welches immer vollformatig, also unbeschnitten mit schwarzem Negativrand vergrössert wird, wie im Sucher der Kamera gesehen.

Und so passt auch die Feststellung von Henri Cartier-Bresson zu Patrick und seinen Bildern:
"To take photographs means to recognize - simultaneously and within a fraction of a second - both the fact itself and the rigorous organization of visually perceived forms that give it meaning. It's putting one's head, one's eye and one's heart on the same axis."
"Fotografieren heisst - gleichzeitig und innerhalb eines Bruchteils einer Sekunde - die Tatsache selbst und die strenge Organisation der wahrnehmbaren Formen, die ihr Bedeutung geben, zu erkennen. Das heisst Kopf, Auge und Herz auf die gleiche Linie zu bringen."

Henri Cartier-Bresson

Ich könnte jetzt noch viel erzählen, von den wunderbaren Zeiten während der Zusammenarbeit mit Patrick beim JazzFest Berlin, Schulter an Schulter beim Soundcheck, immer mit kollegialer Rücksichtnahme und Respekt, auch vor der Arbeit der Musiker ... oder von der unvergessenen gemeinsamen Fahrt kurz nach der Wende mit meinem Automobil TRABANT durch das Brandenburger Tor, auf dem Weg von der Philharmonie zum Konzert im damals noch verrauchten Franz-Club... aber sehen Sie selbst... er hat vieles davon in seinen Bildern in diesem, seinem Calendiary festgehalten.

When you see a picture, after it's over, it's gone in your head. But you can never capture it again.

Patrick ist immer ein wenig schneller...

Merci, Merci, Merci...
Your Friend
Detlev Schilke


Fotos: © Patrick Hinely

Keine Kommentare:

Kommentar posten