Freitag, 4. April 2008

Zitterpartie - Stativ vs. VR/IS

Erwin Puts macht eine interessante Untersuchung:

Vibration Reduction compared with handholding:
Handheld photography with Leica and with VR technology


Er kommt zu dem Schluss:
Es war schon immer meine Meinung, dass Geschwindigkeiten über 1/500 und 1/1000 erforderlich sind, um ansatzweise Stativ-Qualität zu erhalten.

Das klingt sehr konservativ und im Widerspruch zu der Aussagen vieler Anwender, die erklären, dass sie punktscharfe Bilder bei Verschlusszeiten von 1/8 sec. machen können.
Ich bin mir nicht sicher, wie das Konzept der "Punktschärfe" dabei definiert ist.

Beste Qualität braucht ein Stativ. Punktum.

Jede Kamera hat einen deutlichen Rückgang in der Leistung, wenn "handheld" fotografiert wird.
Man sieht es bei kleinen Vergrößerungsmaßstäben nicht, aber wenn man sich für feine Details interessiert, sieht man nur noch Unschärfe.

Jede Unterstützung, die Sie finden ist hier hilfreich.

Die VR von Nikon ist erstaunlich wirksam und als echte Alternative zum Stativ zu verwenden.

Die Olympus VR ist weniger wirksam, zumindest mit dem Objektiv, dass ich für diesem Vergleich ausgesucht habe. (Puts vermutet, dass Olympus zugunsten des klassenschnellsten AF in ihrer neuen High-End-Serie bei der AF-Genauigkeit Opfer gebracht hat.)

Die Leica kann "aus der Hand" gut verwendet werden, lässt aber keinen Vergleich zu VR zu.
Bei langen Verschlusszeiten ist die Leica etwas im Vorteil, aber man sollte den Faktor "Glück gehabt" nicht außer acht lassen.

Die Erkenntnisse von Erwin Puts treffen sich mit meinen eigenen Erfahrungen:
Grenzen für die Auflösung von Fotos setzt nicht der Sensor bzw. die Optik, sondern die Notwendigkeit zur "ambulanten" Fotografie im Bildjournalismus.
Verblüffend, was der Einsatz - auch einer billigen - VR/IS-Linse an Auflösungs-/Schärfezugewinn bringt.
Und das gerade bei den "gängigen" und "noch haltbaren" Verschlusszeiten zwischen 1/60 bis 1/500 sec.

Keine Kommentare:

Kommentar posten