Montag, 22. Dezember 2008

Sony A900 …

… ein Update

und

eine zweite Meinung.


Michael Reichmann vergleicht nicht nur zwei Kameras, sondern gleich auch noch die Ergebnisse verschiedener RAW-Konverter.
Das ist durchaus nicht uninteressant, auch ich experimentiere gerne mit verschiedenen Programmen.

Allerdings, letztendlich sollte man sich für ein Programm, für einen Arbeitsablauf entscheiden können.
Über alles gesehen, habe ich bisher noch keinen schlechten RAW-Konverter gefunden und - das betont Reichmann ebenfalls - nicht zuletzt spielt auch eine Rolle, wie gut oder wie schlecht das Programmdesign ist.

Wo ein Programm das schärfere Korn liefert, bringt das andere die besseren Hauttöne, das dritte die natürlicheren Farben und wieder ein anderes einen höheren Dynamikumfang.
Die Anmutung des einen Ergebisses ist mehr "filmlike", die des anderen mehr "digital".

Aber ein Konverter kann so gut sein wie er will, wenn das arbeiten mit dem Programm nur nervtötend und ermüdend ist, macht es auf Dauer weder Sinn noch Spaß.

Übrigens: wer nicht bereits in einem festgefügten Workflow arbeitet, oder wer einfach keine Lust hat, viel Geld in Software zu investieren, dem möchte auch ich empfehlen mal einen Blick auf Iridient Raw Developer (leider nur für Mac!) zu werfen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten