Dienstag, 3. April 2007

„Was damals Recht war, kann heute nicht Unrecht sein“


Hans Filbinger, Minsterpräsident a. D. von Baden-Württemberg, Ehrenvorsitzender der CDU, ehemaliger NS-Marinerichter und "furchtbarer Jurist", ist tot.

Filbinger hatte 1945 als Ankläger die Umwandlung einer Haftstrafe in die Todesstrafe für den im November 1943 desertierten 22jährigen Matrosen Walter Gröger gefordert, und auch persönlich das Exekutions-Kommando geleitet.

Filbinger hat den Verlauf der Erschießung kurz und sachlich wie folgt beschrieben:
"»Das Kommando ›Feuer‹ erfolgte um 16.02 Uhr. Der Verurteilte starb um 16.04 Uhr. Die Leiche wurde durch das Wachpersonal gesargt und zum Zwecke der Bestattung abtransportiert.«
Eine Benachrichtigung der Eltern hielt Filbinger nicht für nötig.

Filbinger ist im Kreise seiner Familie in hohem Alter eines friedlichen Todes gestorben. Sein Tod ist Anlass für Gedenken und Würdigung.

Walter Gröger war 22 Jahre alt, als er ermordet wurde? Wer denkt heute an ihn?

Kommentare:

  1. Makes you think quite a bit about history and justice....
    I would think that "Was damals Unrecht war..." would be a more apropriate caption?

    Yours
    Lars K. Christensen
    www.christianehoej.dk

    AntwortenLöschen
  2. Lars,
    I forgot to say that "Which at that time was right, cannot be wrong today" is a quotation of a sentence with what Filbinger would defend his doing.

    Greetings

    AntwortenLöschen
  3. I see. Well, who knows: he might have been able to convince himself...

    Yours
    Lars

    AntwortenLöschen