Montag, 15. Juni 2009

Vielversprechend? - Olympus E-P1 Micro-Four-Thirds


Sieht auf den ersten Blick ganz vielversprechend aus.
Morgen werden wir angeblich schlauer sein.

Auch Panasonic arbeitet an einer Micro-Four-Thirds im sog. Rangefinder- oder auch Retrolook:
blödsinnige Bezeichnungen, denn Messsucher ist mit Sicherheit nicht und wo ist Retro?

Aber wahrscheinlich wird Panasonic einen aufsteckbaren elektronischen Sucher anbieten, der das das Bild via Hotshoe abgreift und es ermöglicht, ihn mit allen angebotenen Brennweiten zu nutzen.
Wenn der Sucher dann noch die gleiche Qualität wie in der G1 hat, wäre das prima.

Wirklich interessant ist allerdings die Kombination aus großem Chip, Wechseloptiken und relativ kleinem Gehäuse.

Auch wenn ich in meine kleine Ricoh immer noch ganz verliebt bin - nichts hält ewig.

Schaun mer mal …


Update vom 16.06.:

Preview auf dpreview und anderen Seiten

Kommentare:

  1. Schaut interessant aus. Entsprechende Bildqualität vorausgesetzt (wie von Olympus eigentlich zu erwarten) könnte das eine eine Weiterentwicklung des P&S-Prinzips sein, die auch SLR-Fotografen verlocken kann. Und wenn sich dann noch der Preis vernünftig entwickelt...

    AntwortenLöschen
  2. Das Design ist beim Anschauen ein ein Graus, der beim Anfassen bleibt! Ich warte noch geduldig 1 oder 2 Jahre auf ein nicht retro sondern futuro funktions-ästhetisches Olympus-Gehäuse (mit elektronischem Inhalt), wo legendäre manuell-mechanisch-optische Zuikos (stil)-sicher vorgehängt werden können. Es gab ja bereits mal ein auch ästhetisch überzeugendes Konzept (EPSON R-D1), das offenbar zu früh und vom falschen Hersteller auf den Markt kam und vom Leben bestraft wurde. So ist das Leben.

    AntwortenLöschen