Sonntag, 3. Februar 2008

Im Vorübergehen / En passant / Passing by


"Der Tod ist dieses Lebens Ende,
die Taube kackt auf Monumente."

"While death brings all lives to their ends,
the pigeon shits on monuments."
Robert Faulmüller


Diesen Sinnspruch schreibe ich jetzt einfach mal meinem Großvater zu.
Der hat mir nicht nur einige Sinnsprüche weitergegeben, sondern auch den Sinn dafür weitervererbt.

Was ist nun der Sinn hinter diesem Spruch?

Im ersten Halbsatz steht eine banale Weisheit:
Memento mori! Gedenke Deines Sterbens!

Wer die Allgegenwart seines Todes nicht verdrängt, der hat einen guten einen Wertemaßstab für sein Tun und sein Lassen.

Im zweiten Halbsatz findet sich ein Bild, das wir als Symbol für die Vergeblichkeit und Vergänglichkeit menschlichen Handelns und Strebens deuten können.

Ist das nicht eine wunderbare Lebensweisheit?

Ein Sinnspruch oder Aphorismus*ist wie ein Mantra.

Deshalb: merken und einmal am Tag aufsagen.
Wenn nötig, reicht auch leise.


Bitteschön, was hat das denn jetzt mit Fotografie zu tun?

Nun ja, also …


*und zum Weiterlesen:
Taz Mag vom Wochenende, Anette Brüggemann, Aphorismen am laufenden Meter, wegweisende Sterne am Himmel

Kommentare:

  1. "Man sieht oft etwas hundertmal,
    tausendmal,
    ehe man es zum ersten Mal richtig sieht."
    (Christian Morgenstern)

    gruss
    DET

    AntwortenLöschen
  2. Wer singe Kopp verwaht,
    verwaht kein dauv Noß.

    (Wer seinen Kopf verwahrt, verwahrt keine taube Nuß.)

    Man soll seinen Kopf schützen und gut warmhalten; eine taube Nuß ist wertlos.

    Kölle Alaaf !!!
    DET

    AntwortenLöschen