Freitag, 13. November 2009

Heraus aus den Schubladen! - Dr. Photo's Wort zum Sonntag

… and they all get put in boxes,
Little boxes, all the same.
And there's journalists, and photographers
And artists, a
nd they're all made out of ticky-tacky …
...and they all live in little boxes and they all look just the same"

so oder so ähnlich ;-) sang Pete Seeger in seinem Lied Little Boxes (das der schwäbische Liedermacher Thomas Felder in: "Kloina Kischtla aufm Sonnaberg, kloina Kischtla ganz aus Betonnbabba ..." übertrug).


Andreas Trampe ist Bildchef beim STERN und antwortet auf die Frage von Bildwerk3:
"Was empfehlen Sie Nachwuchsfotoreportern, um heute Beachtung zu finden? Sind es besondere Themen oder ist es eine eindrucksvolle Bildsprache?"

"Ein eindeutiges Profil, dass aus exzellenter Bildsprache und möglichst einem Themenschwerpunkt besteht, so dass er /sie für bestimmte Inhalte/Bildsprache steht und somit für Agenturen, Zeitungen und Zeitschriften verlässlich einzuordnen ist."

Verlässlich einordenbar! Und möglichst nur mit einem Themenschwerpunkt! Das sind also - natürlich neben der exzellenten Bildsprache - die Primärtugenden des guten Fotojournalisten?

Ha! Das hätten sie gerne, die Damen und Herren Kunstdirektoren und Redaktors.

Aber nicht mit uns!

Wir bleiben Universalisten!

Und wenn wir wollen, vielleicht auch mit einem Spezialgebiet!

Aber wir fotografieren (fast) alles von "Sport bis Mord".

Wir machen das gut und wechseln unsere Themenschwerpunkte und unser Profil so, wie wir das Genre wechseln!

Wir lassen uns von euch "Bildverwertern" nicht in eure "little boxes" stecken!

Wir halten es mit vielen unserer großen Kollegen wie z. B. Garry Winogrand, der sich auch nicht in eine Schublade stecken lassen wollte. Auch nicht in die der "street photography".


Heraus aus den Schubladen! Kommt ins Offene, Freunde!


Kommentare:

  1. Danke für diese wahren Worte, die nicht nur auf photographische Tätigkeiten zutreffen. Wunderbar und einer der Gründe, weshalb ich TBE so gerne lese!

    AntwortenLöschen
  2. Mein Gott, der Herr Trampe ...

    Mich kann er verläßlich einordnen: ich mache alles.

    Ich stehe auch für bestimmte Inhalte: "Nichts Menschliches ist mir fremd!"

    Noch nicht mal der Wunsch, mich in eine Schublade packen zu wollen (wo ich verhungere, bevor man mich und meine exzellente Bildsprache für irgendeinen 150-Euro-Job braucht).

    AntwortenLöschen
  3. Nur eine kleine Korrektur:
    Der große Pete Seeger hat den Song zwar unzählige Male gesungen und aufgenommen[1] und populär gemacht.
    Es ist aber nicht "sein" Song: Er stammt von Malvina Reynold[2], der auch der Begriff "ticky-tacky" geschuldet ist[3][4].

    Rainald Taesler
    [1] u.a.:
    http://www.youtube.com/watch?v=AN3rN59GlWw
    [2] Zur Person u.a.: http://de.wikipedia.org/wiki/Malvina_Reynolds
    [3] Text des Songs nebst Erläuterungen:
    http://web2.wku.edu/~smithch/MALVINA/mr094.htm )
    [4] Video:
    http://www.youtube.com/watch?v=KmNSEbgt1Dg

    AntwortenLöschen