Donnerstag, 1. Mai 2008

Sprache der Wand - New London/Berlin

New London, Connecticut, USA • © Carl Weese*

"I too look for subjects that are interesting "as they are," but no photograph is ever objective. It's always the photographer's interpretation of, and reaction to, the subject. I have no interest in setting up or controlling a situation to produce a photograph, only in reacting to what is already there.

In digital capture I shoot RAW because JPEGs don't give me adequate control over tone and color. I find that almost no capture looks the way I want "on defaults," they all need some adjustment, but I never engage in heroic manipulations of the file. The great photographer and teacher David Vestal advises that "good pictures are easy to print".

If you are struggling and wrestling with a picture in either the traditional or digital darkroom, it may be a good indication you should dump it and move on to another picture.

I find that excellent advice to follow."
*Carl veröffentlicht gerade seinen mehrteiligen Report zur Pentax K20D auf The Online Photographer.




Berlin, Germany • © Olivier Six

"Wenn es sich um ein Graffiti handelt ist meine eigene Sehweise, glaube ich, total irrelevant. Ob mehr oder weniger Farben da waren, als ich gesehen habe interessiert meiner Meinung nach keinen Menschen.

Ich habe jahrelang mit Photoshop gearbeitet. Aber ich glaube, dass "viel" einfach "zu viel" ist. Wenn ich mein Bild schlecht aufgenommen habe, dann muss ich einfach ein fehlerhaftes Bild zeigen.

Wenn man als Archivar oder Zeuge Bilder aufnimmt, dann muss man seine Fehler nicht korrigieren. Meine Fehler erzählen von mir so viel, dass sie auch viel vom Bild selbst erzählen.

Wenn man sich die Zeit nimmt."


Aaaaah, Bach ...

Keine Kommentare:

Kommentar posten