Mittwoch, 3. Januar 2007

Scharf, schärfer, am Schärfsten!

Was man beim Fokusieren beachten sollte. Teil 2


Ich bin mir sicher, der Fokuspunkt lag exakt auf dem Auge . Und jetzt das: die Schärfe liegt hinter dem Gesicht auf der Ziegelwand. Habe ich einen Knick in der Optik? Muss die Kamera zum Justieren?


Wann ist ein Foto scharf?

Die Antwort kann uns natürlich die 100%-Darstellung am Bildschirm geben.
Wenn ein Bildelement bei dieser enormen Vergrößerung (wir sehen Pixel!) scharf wirkt, ist es bei jeder beliebigen Ausgabegröße ebenfalls scharf.

Am Bildausschnitt kann man ermessen, dass wir das Foto tatsächlich in Postergröße betrachten, hätten wir einen entsprechend großen Monitor. Halten wir dabei auch den Betrachtungsabstand von mindestens der Bilddiagonale ein? Nein, wir schauen wie mit einer Lupe auf das Bild!

Gibt es überhaupt einen Standard?

Tatsächlich ist die Grundlage (Industriestandard) der Schärfebeurteilung ein Print von 6x9 inch resp. 15x22 cm bei einem Betrachtungsabstand von 25 cm. Dies entspricht am Bildschirm ungefähr einer 25%-Darstellung eines Fotos einer Vollformatkamera wie z.B. der Canon 5D.
Bei kleineren Sensoren wäre dann eine entsprechend größere Darstellung nötig, z.B. 50%.

Es gibt noch einen sog. „high precision mode“, bei dem das Foto in 11x14 inch, entspricht 28x35 cm, beurteilt wird. Ob und wo dieser Standard angewendet wird, weiß ich allerdings nicht.

Dies sind also die Grundlagen, nach denen ein Foto als „scharf“ oder „unscharf“ bewertet wird. Und diesen Standart muss ein korrekt kalibriertes Autofokusystem erfüllen können. (Probleme siehe Teil 1)
Mehr können wir auch von unserer Kamera nicht erwarten. Und - seien wir ehrlich - mehr haben wir, als wir noch manuell fokussiert haben, wahrscheinlich selten erreicht.


Also, was ist Schärfe wirklich?

Ein idealer Punkt (das ist natürlich nur eine theoretische Annahme) darf eine Randunschärfe (Circle of Confusion) von 0,035 mm bei einem Vollformat- und 0,02 mm bei einem APS-Sensor nicht überschreiten.
Das galt auch schon zu prähistorischen Zeiten, als man noch Filme in die Kamera lud. Alles klar?

Coming soon: Teil 3: Schlußfolgerungen, was können wir besser machen?

Kommentare:

  1. voll scharf der artikel...
    gruß horst

    AntwortenLöschen
  2. Cooler Artikel. Aber tust Du mir den Gefallen und schreibst Standard ab sofort mit D am Ende und nicht mit T? Das tut immer so weh beim Lesen.

    Danke :)

    AntwortenLöschen
  3. jan,

    danke für Deinen Hinweis - den Gefallen tu ich Dir gerne :-)

    AntwortenLöschen