Donnerstag, 15. Januar 2009

Präsidiale Weihen für die Canon 5D MK II - das offizielle Portrait von Barack Obama


Der offizielle White House Fotograf Pete Souza fotografiert das offizielle Präsidentenportrait mit der 5D MK II.
Es ist das erste Mal, dass ein offizielles Präsidentenportrait mit einer digitalen Kamera gemacht wurde.

Das Foto, ein klassisches Standardportrait, ist sehr unprätentiös mit einfacher Lichtführung (Hauptlicht und Aufheller) fotografiert. Die Regel des Goldenen Schnitts ist perfekt umgesetzt.

Wir schauen einem wachen und präsenten Präsidenten Obama in die Augen. 
So soll es sein.


Nachtrag
Ich war neugierig: Brennweite 105mm (Objektiv nicht idendifizierbar, kein Canon?), Bl. 10 bei 1/125 sec., 100 ISO.
Den Augen nach zu urteilen stand ein Schirm links und eine Lichtwanne rechts, die zur Aufhellung des Hintergrunds leicht nach hinten gedreht war.                  
Bearbeitet wurde das Bild in Photoshop CS3, das Histogramm ist in allen Kanälen perfekt.
Interessant, dass man im Gesicht keinerlei "Verschlimmbesserung" findet. Glanzlichter, Hautunreinheiten, alles da.
Auch im Anzug finde ich auf Anhieb mindestens sieben Flusen bzw. Staubflecken.

Scheint ein sehr "ehrliches" Bild zu sein.
Annie Leibovitz hätte ihn so wahrscheinlich nicht fotografiert.
                   

Kommentare:

  1. Yousuf Karsh hätte sich für ein solches Bild geschämt.

    AntwortenLöschen
  2. Michael,
    ich möchte Pete Souza etwas in Schutz nehmen:
    er hat jemanden portraitiert, der noch etwas vor sich hat, von dem man noch nicht weiß, was aus ihm werden wird.
    Karsh hat Menschen mit Vergangenheit portraitiert und er hatte die Fähigkeit, deren Persönlichkeit durchscheinen zu lassen.
    Souza bezeichnet sich als Fotojournalist, das Bild ist eine journalistisches Portrait, eben ein Gebrauchsbild.

    AntwortenLöschen